Freitag, 28. März 2014

Steuer Uli - so hat er es gemacht.....

Auch mithilfe seiner Münchener Privatbank (Reuschel) hat er wohl spekuliert. „Bilanz“ (ein Schweizer Blatt) berichtet unter Berufung auf einen Finanzprüfer von möglichen „Backuped Deals“. Dabei setzen Kunden im Ausland bei einer Währung auf einen Kursgewinn, im Heimatland aber auf einen Verlust derselben Währung. Gewinne bei der Bank im Ausland könnten dabei steuerfrei bleiben, Verluste bei der Heimatbank lassen sich auf diese Weise sogar noch steuerlich geltend machen.


"Toller" Trick.

Und damit wünsche ich schon mal ein sonniges Wochenende.

Frank Theumer - 28. März 2014

Montag, 24. März 2014

Mindestlohn - da ist er.....

Nun ist klar, dass es bei der Einführung eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohnes in Deutschland kaum Ausnahmen hiervon geben wird.

Der Mindestlohn gilt dann für alle Arbeitnehmer mit Ausnahme von:

Auszubildenden (sind ja keine Arbeitnehmer)
ehrenamtliche Mitarbeiter (sind keine Arbeitnehmer)
Praktikanten (sofern diese auch tatsächlich solche sind; also nicht beim Scheinpraktikum)
Personen unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung
Langzeitarbeitslosen (länger als ein Jahr arbeitslos) für die ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnis


Auch für Saisonarbeiten gilt zunächst der Mindestlohn, hier sollen aber tariflich abweichende Regelungen bis Ende 2016 zulässig sein.