Donnerstag, 13. März 2014

Tag der Entscheidung bei Steuer-Uli

Während Uli ganz zufrieden mit seinem Anwalt zu sein scheint (Zitat Focus-Online: Noch einmal kurz zu den letzten Worten, die dem Angeklagten oblagen: "Ich habe nichts hinzuzufügen", sagte Hoeneß. "Mein Anwalt hat alles so gesagt, wie ich es nicht besser hätte formulieren können.") gibt es dazu auch andere Ansichten.....

Was die Anwälte so im Schnitt verdienen......Umsätze und Jahresüberschüsse - Einzelanwälte (Ost)

Statistik: Umsätze und Jahresüberschüsse - Einzelanwälte (Ost)

Mittwoch, 12. März 2014

Zitat von Thomas Edison

Niemals aufgeben! Unsere größte Schwäche ist das Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg besteht darin, immer wieder einen neuen Versuch zu wagen.

Uli in Haft ?

Vielleicht ist es etwas übertrieben, wenn der erste Kollege (sicher nicht ganz ernsthaft) die Einführung der Todesstrafe im Steuerstrafrecht fordert, über die Haftfrage wird man sicher bald mal reden müssen.

Schließlich ist (nach meiner Kenntnis) ja noch ein Haftbefehl in der Welt (nur gegen ein läppische Kaution von 5 Mio ausgesetzt).... Jeder normale "Problembürger" würde aber sowas von einsitzen (U-Haft).... Hm...bin gespannt wie es weitergeht.

RA Theumer - 12. März 2014


Dienstag, 11. März 2014

Steuer-Ulis Prozessauftakt

Nochmals zu Steuer-Uli ....(denn ich werde dieser Tage pausenlos darauf angesprochen....):

.....aber bei 18,5 Millionen € hinterzogenen Steuern kann locker von einer vier oder fünf vor der Jahreszahl bei der Straferwartung ausgegangen werden. Das ist weit jenseits des bewährungsfähigen Bereichs. Und es noch nicht mal übertrieben hart. Bei solchen Summen kann es auch deutlich länger werden. Jedenfalls hört da bei den meisten meisten Gerichten der Spaß endgültig auf......

M.E. nicht sonderlich klug finde ich zB, dass Hoeneß in seiner ersten persönlichen Erklärung auch noch auf Selbstmitleid macht. So soll er darauf hingewiesen haben, ihm drohe trotz ohnehin eingetretener rechnerischer Verluste jetzt auch noch eine Nachzahlung im zweistelligen Millionenbereich, “was meinen wirtschaftlichen Verlust aus diesen Geschäften weiter erhöhen wird.”

Offenkundig hat "Steuer-Uli" die Vorstellung, allein die Höhe seiner Zahlungen ans Finanzamt fällt so exorbitant segensreich fürs Allgemeinwohl aus, dass man die strafrechtliche Seite eher vernachlässigen kann..... Damit dürfte er sich dann aber endgültig auf einem Holzweg befinden.

Schauen wir mal.....


RA Theumer, 11. März 2014